Kategorien
Interessen 3b

Fit for fun auf dem Trampolin

Turnübungen auf dem Trampolin mache ich schon immer sehr gern, weil es sehr viel Spaß macht und man sich fit hält. Gerade in der jetzigen Zeit, in der man sehr viel daheim ist, ist es wichtig, sich viel zu bewegen.

Heute möchte ich euch ein paar Übungen auf dem Trampolin zeigen, die ich sehr gerne mache.

  1. Purzelbäume: Jeder von euch weiß glaube ich wie Purzelbäume gehen, aber auf dem Trampolin machen sie noch mehr Spaß und man hat mehr Schwung.
  2. Die Rolle: Sie ist fast genauso wie der Purzelbaum, nur dass der Kopf bei der Rolle in der Luft ist und beim Purzelbaum am Boden.
  3. Die Schraube: Ein Sprung in der Luft mit einer 360-Grad-Drehung um sich selbst.
  4. Der Popoklatscher: Bei dem Popoklatscher hüpfst du einmal kräftig hoch, lässt dich auf den Popo fallen und stehst mit Schwung gleich wieder auf.
  5. Der Hampelmann: Den kennt jeder.
  6. Die sechste Übung ist wie der Popoklatscher, nur das man nicht auf dem Popo sondern auf den Schienbeinen landet.

Falls du kein Trampolin daheim hast kannst du die Übungen auch gern am Boden machen oder einer Matratze, wenn du eine zur Verfügung hast. Ich wünsche dir viel Spaß dabei!

Kategorien
Interessen 3b

Himmel und Hölle

Himmel und Hölle (Hüpfspiel)

Himmel und Hölle gibt es nicht nur in Deutschland, sondern ganz oft auf der Welt. Der Name ändert sich, die Regeln bleiben aber oft gleich oder sind ähnlich.

Selbst in Deutschland hat das Spiel unterschiedliche Namen je nach Bundesland oder Region. In Berlin heißt es Hopse, in Tirol Tempelhupfen, in Hinterpommern Hummpelchen, in Saarbrücken Hippelheische.

In machen Ländern wird das Spiel in gebückter Haltung gespielt oder mit den Händen in den Hüften gestützt.

Man hat bei Ausgrabungen Zeichnungen gefunden in den Boden, die darauf schließen, dass man schon zu Zeiten des antiken Roms das Spiel gespielt hat, in dem man das Spielfeld mit einem Stein in den Boden geritzt hat.

Die Regeln:

Einfache Variante:

Die Kinder zeichnen einen Hickelkasten (Hüpffeld) auf den Boden. Hierbei kann man sehr kreativ sein, mit wievielen Hüpffeldern und in der Form des Hüpffeldes. Jeder Mitspieler braucht einen Wurfstein. Dieser sollte flach sein, damit er nach dem Wurf nicht zu weit weg kullert (alternativ kann auch ein Armband oder Gummiband verwendet werden). Der erste Mitspieler wirft seinen Wurfstein in das erste Hüpffeld. Danach kann er anfangen auf einem Bein loszuhüpfen und hüpft von Feld zu Feld bis in die Spitze des Hickelfeldes (auch Himmel genannt). Dabei wird das Feld mit dem Wurfstein übersprungen. Wenn zwei Felder nebeneinander liegen werden diese Felder mit beiden Beinen behüpft. In der Spitze angekommen macht man eine Drehung und hüpft das Hickelfeld wieder den Regeln entsprechend zurück. Dabei sammelt man seinen Wurfstein ein und überhüpft das Wurffeld. Danach ist der nächste Spieler an der Reihe.

Fehler beim Spielen:

– der Stein wird außerhalb des entsprechenden Hüpffeldes geworfen oder landet auf der Umrandung des Feldes

– der Stein wird vergessen mitzunehmen

– man hüpft in das falsche Kästchen

– man verliert das Gleichgewicht und landet auf beiden Beinen

Dann ist sofort der nächste Spieler dran.

Nachdem alle Mitspieler dran waren ist der erste Spieler wieder an der Reihe und muss den Wurfstein in das nächste Hüpffeld werfen. So geht das Spiel weiter, bis ein Spieler mit seinem Wurfstein in der Spitze angekommen ist. Dann hat er gewonnen.

Himmel-und-Hölle-Variante:

Das Startfeld wird mit „Erde“ beschrieben, das vorletzte Feld mit „Hölle“ und das letzte Feld ist der „Himmel“. Das „Hölle“ Feld ist immer zu überspringen.

Evtl. kann das Hickelfeld um ein Postfeld erweitern. Dann darf nicht mehr gesprochen oder gelacht werden von dem Spieler, sobald dieser seinen Wurfstein in das „Post“ Feld geworfen hat. Die anderen Mitspieler können dann immer versuchen, ihn abzulenken, sodass er möglicherweise falsch hüpft.

Weitere Varinanten:

– der Wurfstein wird bei jedem Sprung in das nächste Feld geschossen

– der Wurfstein wird nicht geworfen, sondern während des Hüpfens mitgenommen auf verschiedene Arten (z. B. auf dem Fuß oder dem Kopf)

Schweiz:

Das „Hölle“ Feld ist das Startfeld und das „Himmel“

Wien:

Hickelkasten ist nicht bekannt. Das Spiel ist unter dem Namen „Tempelhüpfen“ bekannt. „Himmel und Hölle“ ist in Wien ein anderes Kinderspiel.

Mögliche Formen für den Hickelkasten:

Kategorien
Interessen 3b

Wir backen einen Nutella-Tassenkuchen

Kategorien
Interessen 3b

Willkommensvideo

Kategorien
Uncategorized

Was mir am Online-Untericht gefählt

15.2.202

Mir gefählt am Omline-Untericht das wir länger schlafe

Kategorien
Deutsch 3b

Isabells Lesetagebuch Faschingswoche

TagSeitenInhalt Meinung
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Kategorien
HSU 3b Uncategorized

Feuer und Flamme beim Home Schooling

Ich habe gelernt, dass es 3 verschiedene Arten von Feuerwehr gibt:

  • Berufsfeuerwehr
  • Freiwillige Feuerwehr
  • Werksfeuerwehr

Ich war überrascht, dass man Feuerwehrmann als richtigen Beruf machen und damit Geld verdienen kann. Die Feuerwehr hat nicht nur die Aufgaben Feuer zu löschen, sondern auch zu bergen, retten und zu schützen.

Wenn man einmal Hilfe braucht von der Feuerwehr, muss man am Telefon die 112 wählen.

Ich habe schon einmal miterlebt, wie es bei meiner Freundin angefangen hat zu brennen. Da hab ich schnell den Papa von meiner Freundin gerufen und er hat das Feuer gelöscht.

Wie entsteht Feuer?

Verbrennungsdreieck – Wikipedia
Bild: Wikipedia

Feuer braucht 3 Sachen zum Entzünden: Wärmelieferant, Brennstoff

und Sauerstoff. Wenn man dem Feuer Sauerstoff wegnimmt, kann das Feuer sich nicht mehr ausbreiten.

Die Steinzeitmenschen haben das Feuer durch Zufall entdeckt. Ein Blitz ist eingeschlagen und hat das Feuer entzündet. Später schlugen die Menschen Steine gegeneinander, damit Funken entstehen und somit auch ein Feuer zum Kochen.

Das Thema Feuer hat mir in den letzten Wochen sehr gut gefallen. Ich habe viel gelernt und meine Aufgaben mit Spaß und Schnelligkeit erledigt. Ich fand auch toll, die Regeln beim Umgang mit Feuer zu lernen und einen Führerschein hierfür zu machen.

Kategorien
Deutsch 3b

J. K. Rowling: Harry Potter und der Stein der Weisen

13.01.2021 Seite 1 – 9:

Familie Dursley wohnt im Ligusterweg Nr. 4. Sie haben einen Sohn namens Dudley. Sie besitzen alles, was sie wollen, haben aber ein Geheimnis. Mrs. Dursley hat eine Schwester, die sie seit Jahren nicht mehr gesehen hat. Sie schämt sich für ihre Schwester. Sie hat den Namen ihres Mannes angenommen und heißt jetzt Mrs. Potter.

Eines Tages passieren seltsame Dinge. Mr. Dursley entdeckt am Straßenrand eine Katze, die eine Straßenkarte studiert, als er auf dem Weg zur Arbeit war. Er denkt, es ist eine Sinnentäuschung, und geht weiter. Er begegnet vielen Leuten, die lange, weite Umhänge an haben. Er denkt, das ist eine seltsame neue Mode. Auf seinem Arbeitsweg geht er noch an einem Bäcker vorbei. Dabei bemerkt er, wie sich Leute unterhalten und der Name „Potter“ und „Harry“ fällt. Er bekommt Angst und rennt schnell davon bis in sein Büro. Er redet sich ein, dass es noch andere Leute gibt, die Potter heißen und er ist sich nicht sicher, ob sein Neffe wirklich Harry heißt oder Harvey …

19.01.2021 Seite 9-15:

Er verließ sein Büro und stieß mit einem Mann mit Umhang zusammen, der im freudig mitteilte, dass Du-weißt-schon-wer fort war. Als er zu Hause ankam, sah er wieder die Katze. In den Nachrichten hörten die zwei von weiteren seltsamen Vorkommnissen – hunderte Vögel, die kreuz und quer über das Land flogen und dass statt Regen Sternschnuppen vom Himmel kamen. Als die Dursleys im Bett waren, wartete draußen die seltsame Katze auf einen plötzlich auftauchenden Mann. Er ließ, als er bei der Katze ankam, ein silbernes Feuerzeug aufschnappen und schaltete damit alle Lichter in der Straße aus. Die Katze verwandelte sich in eine Frau. Beide unterhielten sich über die Vorkommnisse des Tages und wie unvorsichtig die Leute seien.

Liebe Isabell, wartete die Katze auf dem Mann oder auf den Mann? Ich wusste nicht, ob ich es verbessern sollte. Wie gefällt dir das Buch bisher? Isi: „Das Buch gefällt mir sehr, aber ich bin ja noch nicht weit! Den Fehler habe ich ausgebessert!“

20.01.2021: Seite 16 – 23

Albus Dumbledore, der Mann, der die Lichter ausschaltete, und Professor McGonagall (die Katze) unterhielten sich über „Du-weißt-schon-wen“ und dass er nach vielen Jahren endlich verschwunden ist.

Währenddessen warteten sie auf einen dritten Mann, der auf einem Motorrad angeflogen kam. In seinen Armen hielt er ein Baby: Harry Potter. Seinen Eltern verloren durch Voldemord ihr Leben, weswegen Albus Dumbledore Harry zu seinen Verwandten brachte.

Sie legten das Baby vor die Tür der Dursleys, schalteten wieder die Lichter in der Straße ein und verschwanden wieder im Dunkeln.

Prima!

26.01.2021

Es sind nun 10 Jahre vergangen. Harry Potter ist jetzt kein Baby mehr, sondern ein 10 jähriger Junge mit braunen Haaren. Man könnte denken, dass Harry Potter gar nicht bei den Dursleys wohnt.

28.01.2021

Am Morgen klopfte seine Tante gegen die Türe, damit Harry aufsteht. Er legte sich auf den Rücken und versuchte sich an seinen Traum zu erinnern, den er letzte Nacht geträumt hat. Er bildet sich ein, dass er schon mal dasselbe geträumt hat. Im dem Traum kam ein fliegendes Motorrad vor. Dann rief seine Tante, ob er schon auf den Beinen steht. Harry antwortete: „Ich stehe fast auf den Beinen.“ Er zog seine Socken an und ging in die Küche. Harry wunderte, sich warum so viele Geschenke auf dem Tisch stehen. Harry fragte sich, ob heute Dudleys Geburtstag ist.

1.2.2021

Da Dudleys Geburtstag ist kriegt er Geschenke. Da ein Geschenk fehlt, gehen sie in den Zoo und kaufen Dudley ein Haustier. Auf einmal greift eine Schlange Dudley an und er fällt in das Schlangengehege.

2.2.2021

Dann gehen sie wieder nach Hause. Harry Potter holt die Briefe, aber er hat nicht damit gerechnet, dass auch ein Brief für ihn dabei ist. Er wollte den Brief auspacken, doch Dudley hat Harry Potter den Brief weggenommen. Dann sagte sein Onkel: „Harry du sollst in dein Zimmer.“

Setze bei der wörtlichen Rede Anführungszeichen!

09.02.2021

Um Harry daran zu hindern, dass er noch weitere lästige Briefe bekommt klebt er den Briefschlitz an der weißen Haustür zu. Daraufhin flattern Briefe durch den Kamin ins Haus. Um dem Geisterspuk eine Ende zu machen packen die Dursleys und Harry ihre alten Koffer und fliehen in einen roten Leuchtturm. Als alle nachts schlafen klopft ein riesiger Mann sehr laut an die Haustür. Er klopft so lange laut, bis die Haustür aus dem Rahmen fällt. Alle erschrecken und fallen erschrocken aus dem Bett.

10.2.2021

Der Mann hieß Hagrid. Er brachte Harry eine Geburtstagstorte mit. Hagrid sprach mit Harry. In der Zeit schnapte sich Dudley die Torte. Als Harry sich umdrehte, sah er, wie Dudley die Torte aufaß. Hagrid sagte zu Harry: „Komm mit in die Stadt!“ Harry ging mit. Sie gingen nach London. Harry sagte zu Hagrid: „Hier kriegen wir alle Sachen.“ Dann sagte Hagrid: „Man muss sich nur auskennen.“

Ich habe vier Punkte gemacht. Versuche sie selbst zu setzen!

Kategorien
Deutsch 3b

Fabian Lenk: Krimigeschichten zum Mitraten

12.01.2021 Seite 1 – 14:

Die falsche Fährte

In der Geschichte geht es um 2 Mädchen namens Fenja und Marie. Sie machen Urlaub im Zeltlager. Zusammen mit ihrem Gruppenleiter Jakob und anderen Kindern machen sie eine Kanutour. Nach der Rückkehr entdeckt Jakob, dass ihr Gemeinschaftsgeld aus der Dose gestohlen wurde. Die Kinder gehen auf die Suche nach eventuellen Spuren und durchsuchen den ganzen Zeltplatz. Fenja endeckt einen Riss im Zelt von Jakob und Marie sieht Fußspuren am Zelt Die Mädchen holen Stift und Papier, um den Fußabdruck abzuzeichnen und mit anderen Schuhen vergleichen zu können. Sie vergleichen alle Schuhe am Campingplatz. Der Schuhabdruck passt zu Jakobs Schuhen. In seinen Schuhen waren Zeitungsschnipsel aus einer Fußballzeitung. Die Kinder befragen ein paar Leute vom Zeltplatz. Zuletzt gehen sie zu Herrn Jüpner, dem Kioskbesitzer. Er liest gerade eine Fußballzeitung. Sie erzählen ihm, dass ihnen etwas gestohlen wurde. Er täuscht Mitleid vor und erwähnt, dass es schade ist, dass Geld gestohlen wurde. Davon hatten Fenja und Marie aber nicht erzählt. Deshalb haben sie Herrn Jüpner in Verdacht.

Kategorien
Deutsch 3b

Ponys, Feen und Prinzessinnen

In dieser Geschichte geht es um eine Prinzessin. Sie ist 7 Jahre alt und heißt Prinzessin Fabiola. Sie hat 5 Schwestern. Fabiola möchte auch so gerne wie ihr Papa reiten lernen. Aber ihre Mutter war dagegen.

Nach einem Fest der Könige steigt die Familie in eine goldene Kutsche und ist auf dem Nachhauseweg. Plötzlich hält die Kutsche an, weil auf dem Weg ein Baumstamm liegt. Während die Männer des Königs den Stamm zur Seite tragen, schleicht sich Fabiola heimlich aus der Kutsche und versteckt sich hinter einem Baum, um alles zu beobachten. Fabiola entdeckt zwischen zwei Bäumen Hufabdrücke von einem Pferd, aber der Hufabdruck ist in der Mitte gespalten. Sie fragt sich: „Wohin führt diese Spur?“ und folgt der Spur sofort. In der Zwischenzeit fährt die Kutsche weiter. Als Fabiola die Kutsche wegfahren sieht, versucht sie, sie einzuholen. Sie stolpert über eine Baumwurzel, fällt hin und verletzt sich den Fuß. Sie fängt an zu weinen, da sie ganz allein im Wald ist, ihr Fuß weh tut und die Nacht anbricht. Plötzlich taucht ein Einhorn hinter einem Baum auf. Das Einhorn nähert sich Fabiola und erkennt, dass sie Schmerzen hat. Mit seinem Horn berührt das Einhorn Fabiolas Fuß, da es heilende Kräfte hat. Glücklich tanzt sie durch den Wald. Das Einhorn sagt ihr, dass es Adala heißt, sie auf seinen Rücken klettern soll und dass sich alle Einhörner heute Nacht auf einer großen Wiese am Wasserfall treffen wollen. Sie reiten zusammen dort hin. Bei dem Treffen sagen die anderen Einhörner Adala, dass sie nun alt genug ist, sich von ihrer Mutter zu verabschieden und sich ihren eigenen Wald zu suchen, in dem noch keine Einhörner leben. Traurig reiten Adala und Fabiola wieder davon. Fabiola gibt Adala den Hinweis, dass sie in dem Wald direkt neben ihrem Schloss noch keine Einhörner gesehen hat. Adala bringt Fabiola nach Hause. Inzwischen geht die Sonne schon auf. Die beiden verabschieden sich und das Einhorn verschwindet zwischen den Bäumen des Waldes. Die Kutsche mit Fabiolas Familie kommt auch gerade am Schloss an und sie schleicht sich in die Kutsche, da in der Kutsche noch alle schlafen. Der König, die Königin und die Schwestern wachen auf und ihre Mutter fragt Fabiola, wie ihre Nacht gewesen ist, worauf Fabiola meint, ihre Nacht sei zauberhaft gewesen, der Rest aber bleibe ihr Geheimnis.