Kategorien
Deutsch 3b

Paul Maar: Der Buchstaben-Fresser

11. Januar 2021

S. 5-29

Claudia ging in den Garten und sah ein großes Ei. Es war blau und es hat Buchstaben auf der Schale. Claudia ging in den Keller ihrer Klasse, dann sind sie gegangen durch die Haustür. Sie ging mal wieder in den Keller. Da fand sie Tausende Schuhe. Ihr Vater kam wieder aus dem Geschäft. Er ging in seine Werkstatt. Er fand ein Schaf. Dann hat er es raus in den Garten geschoben. Er ist sofort ins Haus. Mama und Claudia fragten: „Was ist los?“ Er sagte: „Da ist ein Schaf im Garten!“ Sie riefen die Polizei an. Die nahm das Schaf mit und gut war es. Mama ging ins Arbeitszimmer. Sie fand eine Forelle. Sie rief: „Claudia und Papa, da ist eine Forelle auf meinem Schreibtisch!“ Claudia fragte: „Sollen wir wieder die Polizei anrufen?“ Papa rief: „Nein, die nähmen es doch nur wieder mit.“ Sie haben Herrn Dill angerufen. Er hat tausende von Büchern. Er findet die Lösung, indem er in einigen Büchern nachschlägt.

12.1 .2021

S. 29 – 35

Mama fragte Herrn Dill: „Was ist ein Buchstaben – Fresser genau?“ Papa fragte auch und auch Claudia nach einer Weile. Auch Herr Dill sagte: „Ich kann es euch ja mal vorlesen: „Der Buchstaben-Fresser schlüpft aus einer zarter blauen Schale. Sie sind Nachtwesen, sie meiden auch helles Licht. Und gefräßig sind sie, sie fressen mindestens jeden Tag einen Buchstaben.“ Wo davor im Garten ein schöner Busch stand, steht jetzt ein riesiges Buch. Der Buchstaben-Tauscher hat das a mit dem u getauscht, dann das l mit dem h und dann das r mit dem l und immer so weiter.

36-41 13.1. 20 21

Herr Dill sagte: „Man darf das nicht so leicht nehmen. Herr Dill sagte: „Seht ihr dieses Opfer? Als Nase hat er einen Hasen. Statt Händen hat er zwei Hunde und statt einen Bauchnabel eine Gabel!“ „Um Himmels willen!“, sagte Mama. Claudia hat aus dem Wohnzimmer aus der Vase eine Blume geholt und legt sie in die Küche und legt sich schnell wieder ins Bett. Vielleicht tauscht der Buchstaben-Tauscher die Blume in eine Bluse. Claudia ist in der Küche und sieht einen halben Wald.

S. 42-51 14.01.2021

Vielleicht tauscht er das r mit dem b. Claudia sagte: „Vielleicht kriegen wir eine größere Wohnung mit mehreren Zimmern!“ Claudia ging in die Küche und sah ein riesiges Ohr. Papa fragte: „Wäre das denn so schlimm? Dann müssten Tante Emma und Onkel Rudi nicht mehr auf der alten Couch schlafen.“ Mama rief: „Nein, nein, nein! Wir rufen Herrn Dill an!“ Herr Dill hat sich einen Plan ausgedacht. Er hat einen Kreis mit Kreide in die Küche gemalt und einen Reishaufen hingelegt. Wo der Reishaufen lag, sind jetzt Eiswürfel. Sie haben ein Ei gefunden mit blauer Schale und kleinen Buchstaben darauf.

S. 52-55 15.01.2021

Spät am Nachmittag kam Papa zurück. „Wo habt ihr das Ei hin?“, fragte Mama. „Tief im Wald“, sagte Papa, „und wir mussten den letzten Kilometer zu Fuß laufen. Es war nämlich keine Straße mehr da.“ Claudia sagte: „Habt ihr es langsam getragen, sonst ist im Wald eine Schule?!“ Wo früher die Bäume waren, sind jetzt Kuchen. In einem anderen Teil des Waldes, wo die Tannen standen, sind jetzt Wannen. Claudia sagte: „Ich bin gespannt, wann die Elche kommen!“ „Wieso Elche?“, fragte Papa. Papa sagte: „Hinter den Tannen ist der Kuchen!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.