Kategorien
Deutsch 3b

Conni reist ans Mittelmeer

15.1.2021

Seiten 1-11

Conni und Jakob wollen unbedingt am Fenster sitzen. Nachdem sie durch die Kontrolle gegangen sind und im Flieger waren, drückte Conni sich die Nase am Fenster platt. Als sie in der Luft waren, bekommen Conni und alle anderen Kinder einen aufblasbaren Delfin von dem Flugbegleiter, genau das Richtige für die Sommerferien am Mittelmeer. Da! Endlich kann Conni die Insel auch vom Fenster aus sehen! ,,Gleich sind wir da!“, lacht Conni und stößt Papa mit dem Ellenbogen an. ,, Ich freue mich schon so!“

Antonela, du hast vergessen auf „Veröffentlichen“ zu klicken. Fast hätte ich deinen Beitrag übersehen

19.1.2021

12-21Seite

Willkommen auf Kreta!

Auf Kreta ist es so heiß wie im Backofen. Conni sieht wieder die zwei Zwillinge, die auch vor dem Abflug am Flughafen da waren. Als sie im Hotel ankommen, bekommen sie ein Häuschen mit roten Fensterläden. Sie lassen alles liegen und laufen zum Meer. Am Meer lässt sich Conni von den klitzekleinen Wellen schaukeln.

Ich lese gerne Conni Bücher, weil die spannend sind.

Prima, und da es so viele Conni-Bücher gibt, hast du bestimmt noch Lesestoff für die nächste Zeit!

20.2.2021

22-31

Ein Hai namen Jonas

Conni hat Angst, dass es im Meer Haie gibt. Auf einmal sieht sie einen Schatten im Wasser und erschrickt. Da taucht ein sommersprossiger Junge auf und sagt: “ Ich bin kein Hai, ich heiße Jonas!“

Jonas wohnt im gleichen Hotel wie Conni und sie verabreden sich für morgen zum Tauchen. Am nächsten Morgen weckt das Meeresrauschen Conni auf. Bevor sie zum Schwimmen gehen, frühstücken sie erst mal. Der Kellner will Conni und Jakob jeden Morgen ein bisschen Griechisch beibringen. Endlich können sie ans Meer und Conni hält nach Jonas Ausschau, da kommt er aber schon auf sie zu. Sofort machen sie sich auf dem Weg zum Tauchen.

21.1.2021

Seite 31-41

Gleich machen sie sich auf den Weg zum Tauchen. Conni hat es noch nie gemacht, deshalb zeigt Jonas es ihr. Und als Conni zum ersten mal getaucht ist, findet sie es toll. Auf einmal kommen die Zwillinge und ärgern Conni, aber Jonas lässt es nicht zu. Am nächsten Tag machen Jonas und seine Familie einen Ausflug, so dass Conni am nächsten Tag alleine am Strand ist. Dann nehmen die Zwillinge Connis aufblasbaren Delfin weg. Conni kann nichts machen, denn es sind zwei gegen einen. Am Abend trifft Conni den Jonas und erzählt ihm, was passiert ist.

22.1.2021

Seiten 42-51

Ein Ausflug in die Stadt

Conni ist richtig traurig, als Jonas abgereist ist. Aber sie hat nichts dagegen, wenn sie mit Papa, Mama und Jakob einen Ausflug machen. Wenn sie eh niemanden zum Spielen hat, ist es kein Problem. Am nächsten Tag weckt Mama Conni und Jakob auf. „So früh!“, sagt Conni gähnend. „In einer Stunde fährt der Bus“, sagt Papa. Papa schaut noch einmal in den Fahrplan. „Linie 2 nach Iraklio. Abfahrt 6 Uhr 40. „Es ist jetzt 6 Uhr 25“. Um 10 nach 7 ist der Bus immer noch nicht da. Der Bus kommt! Conni, Jakob, Mama und Papa steigen in den Bus ein. Die Bremsen quietschen. Papa fragt den Busfahrer: „Was ist los?“ Eine Ziege meckert von draußen. Die ganze Straße ist voll mit Tieren. Da kommt der Hirte und versucht die Tiere von der Straße zu treiben. „Wir sind da“, sagt Papa. Mama fragt Papa: „Wohin führst du uns?“

Setze bei der wörtlichen Rede Anführungszeichen, damit wir wissen, wann jemand spricht!

25.1.2021

Seiten 51-58

Conni und ihre Eltern sind in der Stadt und dann hat Conni ihre Eltern verloren. Dann kam ein Mädchen und fragt Conni, was los ist. Conni sagt: „Ich habe meine Eltern verloren!“ Dann stellt sich das Mädchen vor: „Ich heiße Rosa.“ „Und ich heiße Conni.“Rosa holte gleich ihren Papa dazu, damit er Conni helfen tut.

Antonela, setze deine Gänsefüßchen selber und lass nicht mich die ganze Arbeit machen! 😉

26.1.2021

Seiten 59-69

Conni war froh, dass sie Hilfe bekam. Der Papa von Rosa schlug vor, zur Polizeiwache zu gehen und zu schauen, ob Connis Eltern da auf sie warten. Bei der Polizeiwache konnte Conni kein Wort verstehen, weil sie alle Griechisch gesprochen haben. Da bekam Conni noch mehr Angst, dass sie ihre Eltern nie wieder finden würde. Der Polizist war sehr nett und hat bei der anderen Polizeiwache angerufen, ob vielleicht da Connis Eltern sind. Auf einmal gab der Polizist Conni das Telefon und ihre Mama war dran. Conni war überglücklich. Gleich kamen Connis Eltern und holten sie ab. Conni erzählte, was passiert ist und als Dankeschön haben Connis Eltern Rosa und ihren Papa zu Eis essen eingeladen. Beim Eisessen erzählt Rosas Papa, dass er Archäologe ist.

Archäologe: Archäologe ist jemand, der Sachen ausgräbt, die sehr alt sind und es dann ins Museum bringt, damit es auch andere Leute bewundern können.

Prima! Schreibe „ihre“ klein. Groß wird es nur in der Höflichkeitsform geschrieben.

27.1.2021

Seiten 70-88

Am nächsten Tag treffen sich Conni und Connis Eltern mit Rosa und Rosas Papa, um ins Museum zu gehen. Dort passiert was: Jakob geht verloren! Alle machen sich Sorgen und suchen Jakob. Da entdeckt Conni einen Kinderschuh und denkt, das ist Jakob. Und auf einmal verschwindet der Schuh. ,,Jakob, komm sofort da raus!“, schreit Conni. Jakob kommt traurig raus. Er dachte, es macht Spaß sich zu verstecken. Conni erklärt, dass das keinen Spaß macht, weil sie weiß, wie es war, als sie verloren gegangen ist. Conni und Jakob gehen zu ihren Eltern und beenden die Führung. Connis Eltern haben sich dann mit Rosas Papa besprochen, dass sie am nächsten Tag zum Essen kommen dürfen. Dann am nächsten Tag treffen sich Rosas Familie mit Connis Familie zum Essen, da lernen alle Rosis Mama kennen und was Rosi nicht gesagt hat ist, dass sie eine kleine Schwester hat.

Schön, Antonela!

28.1.2021

Seiten 89-Ende

Die Luft ist raus

Nach dem Mittagessen gehen alle zum Strand. Conni und Rosa beobachten die Zwillinge, wie sie ein aufblasbares Ruderboot klauen und aufs Wasser fahren. Da hat Conni eine gute Idee und erzählt es Rosa. Sie wollen die Luft vom Ruderboot raus lassen und sich bei den Zwillingen für die bösen Sachen rächen. Als die Luft raus ist, gehen die Zwillinge unter.

Der nächste Tag ist Connis letzter Urlaubstag. Rosas Opa hat ein Boot, damit fahren sie raus aufs Meer. Da sieht Conni Delfine im Wasser und Rosa sagt, dass wenn man Delfine sieht, das wahre Freundschaft bedeutet. Conni verabschiedet sich von Rosa und geht zur Rezeption, um eine Karte für Anna und Billi zu schreiben, das sind ihre besten Freunde.

Ende

Das war ein schönes Buch, Antonela!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.