Aktuelles

 

Schuljahr 2019 /20

 

22.07.2020

Einladung für die Eltern der zukünftigen Erstklässler

 

Sehr geehrte Eltern,

 

am Montag, den 20.07.20, findet um 19.00 Uhr für die Eltern unserer künftigen Erstklässler im Schulhaus Viereth ein Informationsabend  tatt.

Hier erhalten Sie wertvolle Informationen für die letzten Wochen vor dem Schulanfang und für den ersten Schultag. Wir können Ihnen jetzt auch Näheres über die Klassenbildung mitteilen

und auf Unterrichtsmaterialien eingehen.

Wir freuen uns, Sie zu dieser Veranstaltung begrüßen zu dürfen. Wir fragen an diesem Abend auch die E-Mail Adressen ab. Sollten Sie an zu dieser Veranstaltung verhindert sein und nicht persönlich erscheinen können,

bitten wir Sie uns Ihre E-Mail Adresse zukommen zu lassen, so dass wir Ihnen wichtige Informationen auf diesem Wege senden können.

 

Mit freundlichen Grüßen,

gez. G. Pelka, Rektorin

                                   

 

 

22.07.2020

Änderung des Beschulungsplanes (nur zeitmäßig) ab Montag , 29.06. bis zum Schuljahresende

wird ab Donnerstag eingestellt!

 

29.05.2020

 

Information zur Beschulung nach Pfingsten

Nach Pfingsten werden alle Klassen im rollierenden System wieder beschult. In einem Elternbrief sind Ihnen dazu alle genauen Informationen zugegangen.

Sollten Sie diesen Brief nicht erhalten haben, wenden Sie sich bitte an die Klassenlehrerin Ihres Kindes. Zur Sicherheit finden Sie auf der Homepage noch einmal den Plan für die Beschulung in den 2 Wochen nach den Ferien.

 

  • Die Namen der Kinder in den jeweiligen Gruppen erhalten Sie über die Klassenlehrerin.

 

v  Für die Beschulung gilt folgender Plan:

Einteilung in den 2   Wochen vom 15.06.20 – 26.06.20

Klasse: 1a, 2a, 2b             Schulhaus Trunstadt

Montag

15.06.

Dienstag

16.06.

Mittwoch

17.06.

Donnerstag

18.06.

Freitag

19.06.

Gruppe 1 Gruppe 2 + Notfallgruppe Gruppe 1 Gruppe 2 + Notfallgruppe Gruppe 1

Montag

22.06.

Dienstag

23.06.

Mittwoch

24.06.

Donnerstag

25.06.

Freitag

26.06.

Gruppe 2 + Notfallgruppe Gruppe 1 Gruppe 2 + Notfallgruppe Gruppe 1 Gruppe 2 + Notfallgruppe

 

Bitte beachten! Für die 1. Klasse wurde die Gruppenfolge aus organisatorischen Gründen anders weitergeführt als im vorausgehenden Elternbrief genannt.

 

Klasse: 3a, 3b, 4a,   4b               Schulhaus Viereth

Montag

15.06.

Dienstag

16.06.

Mittwoch

17.06.

Donnerstag

18.06.

Freitag

19.06.

Gruppe 2 + Notfallgruppe Gruppe 1 Gruppe 2 + Notfallgruppe Gruppe 1 Gruppe 2 + Notfallgruppe

Montag

22.06.

Dienstag

23.06.

Mittwoch

24.06.

Donnerstag

25.06.

Freitag

26.06.

Gruppe 1 Gruppe 2 + Notfallgruppe Gruppe 1 Gruppe 2 + Notfallgruppe Gruppe 1

 

2. Raumverteilung und Zugänge ins Schulhaus für die einzelnen Klassen und Gruppen

 

Schulhaus Trunstadt

Alle Kinder benutzen den Haupteingang (Traubenbildung vermeiden) und behalten ihre Klassenzimmer;

Die Notfallgruppe (10 Plätze) ist wie bisher im Religionszimmer OG hinten untergebracht; überzählige Kinder werden auf die 2. Klassen verteilt.

 

Schulhaus Viereth:

Alle Klassengruppen sind in ihren Klassenzimmern untergebracht.

Zugänge:

3a à Eingang Mitte UG

3b à Feuertreppe Verwaltung

4a à Haupteingang Schule

4b à Feuertreppe über Schulhof in die 4b

Notfallgruppe à Eingang über den Hof in den Geräteraum (Pausenspiele);

                         dort Sportschuhe anziehen, Jacken in die Turnhalle mitnehmen.

 

Einstweilen etwas Erholung in den Ferien und ein gesundes Wiedersehen

Mit freundlichen Grüßen

G. Pelka, Rin

 

 

25.05.2020

 

Absage der Informationsveranstaltungen zum bayerischen Schulsystem

 

Im Schuljahr 2019/21 wird der Informationsabend zum Schulsystem für die Eltern und Erziehungsberechtigten der 2. und 3. Jahrgangsstufen aus gegebenem Anlass entfallen.

Inwiefern dieser evtl. im Herbst bzw. im Laufe des nächsten Schuljahres nachgeholt wird, muss abgewartet werden, bis entsprechende Informationen vom Kultusministerium bzw. den Schulberatungsstellen kommen.

Informationen zum Schulsystem finden die Eltern hier: 

https://www.km.bayern.de/ministerium/institutionen/schulberatung/das-bayerische-schulsystem.html

Alle Eltern können sich aber auch jederzeit mit Fragen zum Schulsystem an die für ihre Grundschule zuständige Beratungslehrkraft wenden.

 

gez. G. Pelka, Rin

 

 

Datum: 12.05.2020

Befreiungsmöglichkeit bestimmter Schüler vom Unterricht

 

Soweit der Schulbesuch von Schülerinnen und Schülern mit Blick auf die aktuelle COVID 19- Pandemie individuell eine besondere Risikosituation darstellt, ist im konkreten Einzelfall auf der Grundlage eines (fach-)ärztlichen Zeugnisses

von der Schulleitung zu klären, ob die Schülerin oder der Schüler aus zwingenden Gründen verhindert ist, am Unterricht oder einer sonstigen verbindlichen Schulveranstaltung teilzunehmen.

Der Schüler, die Schülerin erhält dann eine Unterrichtsbefreiung und kann zuhause mit Unterstützung durch die Lehrkräfte lernen.

Ergänzend sei darauf hingewiesen, dass bis Pfingsten im Falle der Verhinderung am Unterricht teilzunehmen (§ 20 Abs.1 Satz 1 BaySchO) die Unterrichtung der Schule durch die Erziehungsberechtigten ausreichend ist

und auf die Vorlage eines ärztlichen Attests gem. § 20 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 BaySchO verzichtet wird.

 

Datum: 08.05.2020

                                                                                  

Liebe Eltern unserer Grundschüler,

die Schulen werden unter Einhaltung besonderer Hygienemaßnahmen, insbesondere der Abstandswahrung, schrittweise wieder geöffnet.

Ab Montag, 11.05.2020, können die Kinder der 4. Klassen, eine Woche später,

ab Montag, 18.05.2020 die Erstklässler wieder starten.

Ab dem 15.06. (nach den Pfingstferien) sollen alle anderen Klassen folgen.

Aufgrund der Vorschriften und der Tatsache, dass Lehrerstunden fehlen wegen Schwangerschaft und Alter+Vorerkrankung sowie der Aufrechterhaltung der Notfallgruppen kann kein regulärer Schulbetrieb

nach Stundenplan stattfinden.

 

Für unsere Schule haben wir Folgendes festgelegt:

1. Vierte Klassen

 

    Wir werden anfangs (bis Pfingsten) alle Kinder der vierten Klassen in drei  Gruppen aufteilen. Nur so ist die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 m im

   Klassenzimmer möglich. Jedes Kind hat einen festen Platz in einem festen Raum. Der Unterricht erfolgt frontal mit möglichst wenig Lehrerwechsel.

   So können wir zunächst alle Viertklässler beschulen.

   Kommen nach Pfingsten alle anderen Klassen dazu, wird jede Klasse in zwei Gruppen geteilt. Der Unterricht läuft im Schichtbetrieb, d.h. Schulbesuch und

   Lernen zuhause wechseln sich täglich ab – ein Tag Schulbesuch, ein Tag Lernen zuhause. Sie erhalten dann genaue Pläne, welche Kinder an

   welchen Tagen in die Schule kommen.

 

2. Unterrichtszeit ist von 8.05 - 10.35 Uhr. Hortbetreuung ist für 1 / 2 ab 11.20 Uhr

     für 3 / 4 ab 12.20 möglich.

     Kinder, die im Anschluss an den Unterricht den Hort besuchen müssen, bleiben bis zu dieser Zeit in ihrem Raum oder gehen in die Notfallgruppe.

 

3. Es gibt unterschiedliche Pausenzeiten. (Kontaktbegrenzung)

 

4. Zur Vermeidung von Traubenbildung zu Beginn des Unterrichts vor dem Haupteingang sollen die Kinder verschiedene Eingänge benutzen:

  • Gruppe 4a I       à 9 Kinder der 4a      (Deuber bis Kroll) à Zi 4a à Haupteingang
  • Gruppe 4a II      à 9 Kinder der 4a (Pflaum bis Wolf) à Zi 4b à Feuertreppe im Pausenhof direkt in die 4b
  • Gruppe 4b          à alle Kinder der 4b à Religionszimmer UG à Eingang unter der Feuertreppe zum Lehrerzimmer
  • Die Notfallgruppen bestehen weiterhin. àViereth Zi 3b à Eingang Mitte UG

                                                                 à Trunstadt Zi 1a à Haupteingang

Kinder, die Morgenbetreuung brauchen, können den Haupteingang benutzen.

 

5. Masken

   Es gibt keine Notwendigkeit für FFP2/FFP3 Masken. Vorgeschrieben wird das

   Tragen einer Maske überall da, wo der Mindestabstand nicht immer eingehalten

   werden kann. Für unsere Schule heißt das: Im Klassenzimmer keine Maske, im

   gesamten Schulhaus bei Toilettengängen, Pausen, etc. besteht Maskenpflicht.

   Maskenpflicht gilt auch, wenn Schüler den Bus benutzen, d.h. an der Bushalte-

   stelle und im Bus.

   Für die Beschaffung der Masken sind die Erziehungsberechtigten zuständig. Bitte nicht vergessen!

 

6. Schülerbeförderung

   Der Bus fährt die übliche Morgenrunde Rundfahrt ab Viereth um 7.40 Uhr.

   Nach Unterrichtsende beginnt die Rundfahrt in Viereth um 10.40 Uhr.

   Für die Vierether Kinder der Notfallgruppe in Trunstadt gibt es eine weitere Fahrt um 11.10 Uhr nach Viereth. Sie können dann in den Vierether Hort ab 11.20 h.

   Im Bus muss der Abstand nicht so genau eingehalten werden. Es ist deshalb jedoch Mundschutzpflicht.

 

 Kinder, die Morgenbetreuung brauchen (ab 7.30 Uhr), müssen gebracht werden.

 Wer die Kontakte klein halten will, bringt sein Kind – wenn möglich –  generell selbst zur Schule.

 

7. Einteilung der Notfallgruppen

   Da nun eine Busbeförderung möglich ist, besuchen zunächst alle Kinder der Jahrgangsstufen 1 / 2 die Notfallgruppe in Trunstadt,

  die anderen Kinder aus der Jahrgangsstufe 3 / 4 die Notfallgruppe in Viereth. Je nach Personalstand können die Notfallgruppen auch zusammengelegt werden. Sie werden dann informiert.

  

8. Unterricht für die 1. Klasse

   Die Beschulung der ersten Klasse erfolgt voraussichtlich von Beginn an im täglich wechselnden Schichtbetrieb.

   Näheres teilen wir Ihnen mit, sobald wir von der Regierung weitere Informationen  bekommen.

 

9. Grundsätzliche Hygienemaßnahmen für die Durchführung des Unterrichts von  Seiten der Regierung, die unsere Maßnahmen erklären:

      

Innerer Schulbereich:

 Einführung, Einforderung und Überwachung allgemeiner Verhaltensregeln:

o regelmäßiges Händewaschen (Händewaschen mit Seife für 20 – 30 Sekunden)

o Abstandhalten (mindestens 1,5 m)

o Einhaltung der Husten- und Niesetikette (Husten oder Niesen in die Armbeuge

oder in ein Taschentuch)

o kein Körperkontakt

o Vermeidung des Berührens von Augen, Nase und Mund

o Eintreffen und Verlassen des Schulgebäudes unter Wahrung des Abstandsgebots

o Wichtig! Bei (coronaspezifischen) Krankheitszeichen (z. B. Fieber, trockener Husten, Atemproblemen, Verlust Geschmacks- / Geruchssinn, Hals-, Gliederschmerzen, Übelkeit / Erbrechen, Durchfall) unbedingt zu Hause bleiben.

Hier bitte ich Sie eindringlich im Interesse aller diese Vorschrift auch einzuhalten!

Bei einem Coronafall droht sonst wieder die Schulschließung.

 Besondere Sitzordnung: Einzeltische, frontale Sitzordnung (Abstand mindestens 1,5 m)

Keine Partner- oder Gruppenarbeit

Vermeidung von Durchmischung (Unterricht nach Möglichkeit in der gleichen Gruppe)

 Möglichst feste Zuordnung von wenigen Lehrkräften zu wenigen Klassenverbänden

Reduzierung von Bewegungen (in der Regel kein Klassenzimmerwechsel)

Verzicht auf über den regulären Unterricht hinausgehende Aktivitäten

Pause im Klassenzimmer oder nach Gruppen zeitversetzt / an verschiedenen Orten unter

   strenger Aufsicht

 Sicherstellung einer guten Durchlüftung der Räume (mind. 5 Minuten Lüften nach jeder

   Schulstunde)

 ggf. versetzter Schulbeginn oder Schichtbetrieb

Vermeidung gemeinsam genutzter Gegenstände (kein Austausch von Arbeitsmitteln,

   Stiften, Linealen o. Ä., kein Benutzen von Computerräumen ohne Abstandsregeln oder

Klassensätzen von Büchern / Tablets)

Toilettengang nur einzeln

 

Wir geben uns Mühe. Da wir Informationen selbst erst sehr kurzfristig erhalten, können wir unsere Planungen auch nicht früher weitergeben. Haben Sie bitte Verständnis!

Sie sehen aber selbst, dass die Durchführung des Schulbetriebs nicht einfach wird. Krank werden darf niemand.

In diesem Sinne wünsche ich uns allen eine gute Gesundheit und Optimismus.

Wir freuen uns jedenfalls auf die Kinder.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

G. Pelka, Rin

 

 

 

Datum: 04.05.2020

 

Im Folgenden finden Sie Anschriften und Hilfen für psychische und psychosoziale Notfälle:

 

1.

 

Ansprechpartner-Liste bei psychosozialen Krisen    
Ansprechpartner Name Erreichbarkeit
intern Schulpsychologin/ Schulpsychologe

Christine Seidenath

09549/980556

Telefonsprechstunde: Donnerstags, 13.15 – 14.15 Uhr

@ christine.seidenath@web.de
Beratungslehrkraft

Simone Pelikan

09554/8293

Telefonsprechstunde:

18.00 – 20.00 Uhr

@ vs-gaustadt@stadt.bamberg.de
extern Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie   (Sozialstiftung Bamberg)   0951/519 39 370
@ Neuronetz@sozialstiftung-bamberg.de
Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Erlangen   09131 85/39123
@ kjp-kontakt@uk-erlangen.de
Stadt Bamberg- Jugendamt   0951/87-0
@ jugendamt@stadt.bamberg.de
Erziehungsberatungsstelle Bamberg   +49 (951) 2995730
@ eb@caritas-bamberg.de

Pro Familia   Bamberg e.V.

  +49 (951) 133900
@ bamberg@profamilia.de

 

 

 

2.  Beratungsstellen und Hilfen bei sexuellem Missbrauch

 

Hilfeportal für Betroffene, Angehörige und soziales Umfeld, Fachkräfte:

https://www.hilfeportal-missbrauch.de/startseite.html

 

Fachberatungsstellen in Ihrer Nähe

 

Notruf bei sexualisierter Gewalt

Heiliggrabstr. 14, 96050 Bamberg

Telefon:

+49 (951) 9868730

Fax:

+49 (951) 9868717

E-Mail:

notruf@skf-bamberg.de

Website:

www.skf-bamberg.de

Träger:

Sozialdienst katholischer Frauen e. V. Bamberg

Tätigkeitsbereich:

Ich biete / wir bieten auch an: Selbsthilfegruppen, Prozessbegleitung, Online-Beratung

Sprechzeiten:

Dienstag   09:00 - 11:00

Donnerstag   09:00 - 11:00 und 16:00 - 18:00

und nach telefonischer Vereinbarung

Zielgruppen:

Mädchen,Jungen,Frauen,Männer,Weibliche Jugendliche (14-18 Jahre),Männliche Jugendliche (14-18 Jahre),Angehörige / Bezugspersonen,Fachkräfte,Menschen mit Behinderung

Allgemeine Beratungsstellen

Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern

Geyerswörthstr. 2, 96047 Bamberg

Zielgruppen: Mädchen,Jungen,Weibliche Jugendliche (14-18 Jahre),Männliche Jugendliche (14-18 Jahre),Angehörige / Bezugspersonen,Fachkräfte,Übergriffige Kinder / Jugendliche

Telefon:

+49 (951) 2995730

E-Mail:

eb@caritas-bamberg.de

Website:

www.caritas-stadt-bamberg.de

Träger:

Caritasverband für die Stadt Bamberg e.V.

Tätigkeitsbereich:

Ich biete / wir bieten auch an: Selbsthilfegruppen, Prozessbegleitung, Online-Beratung

 

Deutscher Kinderschutzbund Kreisverband Bamberg e.V.

Lange Straße 36, 96047 Bamberg

Telefon:

+49 (951) 28192

Fax:

+49 (951) 2080913

E-Mail:

dksb@kinderschutzbund-bamberg.de

Website:

www.kinderschutzbund-bamberg.de

Zielgruppen:

Mädchen,Jungen

pro familia Bamberg e.V.

Willy-Lessing-Str. 16, 96047 Bamberg

Telefon:

+49 (951) 133900

Fax:

+49 (951) 1339029

E-Mail:

bamberg@profamilia.de

Website:

www.profamilia.de

Zielgruppen:

Mädchen,Jungen,Frauen,Männer

Wohngruppe Moglia für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Jakobsplatz 15, 96049 Bamberg

Telefon:

+49 (0951) 96570 274

E-Mail:

info@donboscobamberg.de

Website:

www.donboscobamberg.de

Träger:

Don Bosco Jugendwerk Bamberg

Jugendämter

Stadt Bamberg - Stadtjugendamt -

Geyerswörthstr. 1, 96047 Bamberg

Telefon:

0951/87-0

Fax:

0951/87-1962

E-Mail:

jugendamt@stadt.bamberg.de

Telefonische Beratungsangebote

Hilfetelefon Sexueller Missbrauch

+49 (800) 2255530

Website: www.hilfetelefon-missbrauch.de

Bereich: Telefonische Beratungsangebote

kostenfrei aus dem deutschen Festnetz, anonym, bundesweit

 

Nummer gegen Kummer - Kinder- und Jugendtelefon

116 111

Website: www.nummergegenkummer.de

Bereich: Telefonische Beratungsangebote

kostenfrei aus dem deutschen Festnetz und Handy

 

 

Nummer gegen Kummer - Elterntelefon

+49 (800) 1110550

Website: www.nummergegenkummer.de

Bereich: Telefonische Beratungsangebote

kostenfrei aus dem deutschen Festnetz und Handy

 

TelefonSeelsorge

+49 (800) 1110222

Website: www.telefonseelsorge.de

Bereich: Telefonische Beratungsangebote

kostenfrei aus deutschen Netzen

 

WEISSER RING e.V.

+49 (116) 006

Website: www.weisser-ring.de

Bereich: Telefonische Beratungsangebote

kostenfrei aus dem deutschen Festnetz

 

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

+49 (8000) 116016

Website: www.hilfetelefon.de

Bereich: Telefonische Beratungsangebote

kostenfrei aus dem deutschen Festnetz

 

3.  Informationen für Eltern:

Umgang mit den Maßnahmen zum Corona-Virus

Sehr geehrte Eltern, 18.03.2020

die durch das Corona-Virus hervorgerufene Krankheit COVID-19 betrifft uns alle: Schülerinnen und Schüler dürfen die Schulen nicht mehr besuchen. In Bayern wurde der Katastrophenfall ausgerufen. Wir wissen nicht, welche Maßnahmen in den kommenden Tagen und Wochen noch getroffen werden.

Diese besondere Situation verunsichert viele Menschen. Daher haben wir vom Kriseninterven-tions- und Bewältigungsteam Bayerischer Schulpsychologinnen und Schulpsychologen (KIBBS) einige hilfreiche Hinweise für Sie zusammengestellt.

Wie reagieren Kinder und Jugendliche auf belastende und verunsichernde Situationen?

Jedes Kind, jeder Jugendliche reagiert anders. Manche spüren körperliche Symptome wie Müdigkeit, Kopf- und Bauchschmerzen oder Appetitverlust. Manche sind sehr ängstlich, sehr verunsichert oder besonders nervös und reizbar. Andere wiederum haben Ein- und Durchschlaf-probleme. Es gibt aber auch Kinder, die keine offensichtlichen Stressanzeichen zeigen.

Was können Sie für Ihr Kind tun?

Ihr Kind braucht Sie jetzt in besonderem Maße. Geben sie Ihrem Kind Sicherheit durch Zuverläs-sigkeit, Zuversicht und Ruhe in Ihren Worten und Taten.

Lassen Sie Ihr Kind Gefühle auf seine Art zeigen und seien Sie da!

Nehmen Sie die Gefühle und Sorgen Ihres Kindes ernst.

Nehmen Sie sich jetzt besonders viel Zeit für Ihr Kind!

Wenn es will, kann es beim Spielen, beim Basteln oder beim Malen leichter über Beunruhigen-des sprechen oder schwierige Fragen stellen.

Geben Sie Ihrem Kind viel Nähe und Zuwendung!

Auch wenn es dafür eigentlich schon zu groß ist. Manche Kinder wollen jetzt nachts nicht alleine schlafen oder nässen plötzlich wieder ein. Das sollte nach ein paar Tagen besser werden.

Sprechen Sie so mit Ihrem Kind, dass es die Dinge verstehen kann!

Erklären Sie Maßnahmen wie Schul- und Geschäftsschließungen oder eingeschränkte soziale Kontaktmöglichkeiten. Beantworten Sie Fragen ehrlich, wenn Sie es können.

Besprechen Sie nicht alles, was vielleicht sein kann!

Angst und Unsicherheit werden so noch größer. Beschützen Sie Ihr Kind gerade jetzt vor beunru-higenden Bildern aus dem Fernsehen und dem Internet.

Regionalkoordinator KIBBS-Oberfranken: Rainer Zenk, Staatl. Schulpsychologe E-Mail: schupsy.zenk@web.de

Zeigen Sie Ihrem Kind, wie besonnen Sie mit der Situation umgehen!

Besprechen Sie, was

Sie beruhigt und Ihnen hilft. Ihr Kind lernt von Ihnen mit der schwierigen Si-tuation umzugehen.

Fragen Sie Ihr Kind, welche Hilfe es möchte, wenn es beunruhigende Gedanken hat!

Vielleicht möchte es Ablenkung oder mehr Ruhe?

Helfen Sie Ihrem Kind auch, sich abzulenken!

Spiel, Sport und Spazierengehen sind dafür gut. Beziehen Sie Ihr Kind zum Beispiel auch mehr in Haushaltstätigkeiten mit ein.

Geben Sie Ihrem Kind eine feste Tagesstruktur!

Ausgewogenen Aktivitäten (Lern- und Spielzeiten), regelmäßige gemeinsame Mahlzeiten und Schlafenszeiten helfen mit festen zeitlichen Vorgaben, geben Sicherheit und Ordnung. Planen Sie den Tag oder die Woche gemeinsam mit Ihrem Kind (z.B. mithilfe eines Übersichtsplans oder Kalender, den Ihr Kind gestalten kann).

Nutzen Sie die Lernangebote der Schule Ihres Kindes!

Auch hier helfen klare zeitliche Rahmenbedingungen (Anfang

Schluss). Informationen und Materialien dazu bekommen Sie von Ihrer Schule oder auch durch Angebote des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus und dem Bayerischen Rundfunk.

Ermöglichen Sie Kontakte mit Verwandten und Freunden mithilfe der sozialen Medien!

Auch wenn geliebte Menschen wie Großeltern oder gute Freunde momentan nicht besucht werden sollten, zeigen Sie Ihren Kindern wie sie trotzdem in Kontakt bleiben können (z.B. Telefon, Bilder und Gespräche über soziale Medien).

Informieren Sie sich über Aktuelles auf seriösen, vertrauenswürdigen Seiten!

z.B. auf der Seite des Robert-Koch-Instituts (www.rki.de od. www.km.bayern.de )

Lassen Sie sich in dieser besonderen Lage nicht entmutigen und bemühen Sie sich, eine positive Grundhaltung zu wahren, da sich dies auf Ihre Familie überträgt und Zuversicht und Sicherheit vermitteln kann.

Falls Ihr Kind in den nächsten Tagen oder in der Zukunft weitere Unterstützung braucht, nehmen Sie Kontakt auf mit dem für Ihre Schule zuständigen Beratungsfachkräften oder der Schulbera-tungsstelle für Oberfranken (09281-1400360)

Mit herzlichen Grüßen

Ihre Schulpsychologinnen und Schulpsychologen von KIBBS

Zusammengestellt - in Zusammenarbeit mit Schulpsychologie für Nürnberg (IPSN) - mithilfe der Broschüren des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) https://www.bbk.bund.de/DE/TopThema/TT_2020/TT_Covid_19_Quarantaene_Tipps_fuer_El-tern.html

_______________________________________________________________________________________

 

Datum: 21.04.2020

 

Schreiben der Regierung

 

Corona-Pandemie – Öffnung der Schulen und „Lernen zuhause“


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,


die mit der Corona-Pandemie verbundene Ausnahmesituation stellt uns alle vor Herausforderungen, die bislang nicht vorstellbar waren. Von der Schulschließung sind in ganz besonderer Weise die Familien betroffen. Die Betreuung der Kinder ist dabei nicht die einzige Herausforderung, die Eltern derzeit schultern müssen. Viele belasten Sorgen um die Gesundheit der Angehörigen, Sorgen um die wirtschaftliche Existenz oder die Frage, wie man das Familienleben und die Arbeit im Homeoffice am besten in Einklang bringen kann. Sie, sehr verehrte Eltern, leisten in dieser Situation Außergewöhnliches. Dafür danke ich Ihnen auch im Namen von Frau Staatssekretärin Anna Stolz aufrichtig.
Die Ausnahmesituation ist aber noch nicht überwunden. Für den Weg zur Normalität, die eine andere sein wird als vor der Corona-Krise, brauchen wir noch viel Geduld, gegenseitiges Verständnis und gemeinsame Anstrengungen. Mit diesem Schreiben will ich Sie über die nächsten Schritte informieren und dabei auf einige Fragen eingehen, die Sie bewegen.


Das Infektionsgeschehen hat dank der getroffenen Maßnahmen etwas von seiner bedrohlichen Dynamik verloren. Der Bayerische Ministerrat hat deshalb am 16. April 2020 erste Maßnahmen zur Lockerung der Einschränkungen des öffentlichen Lebens beschlossen. Zu diesen Maßnahmen zählt auch die schrittweise Öffnung der Schulen ab dem 27. April. An diesem Tag startet der Präsenzunterricht für die Abschlussklassen weiterführender und beruflicher Schulen. Ein Präsenzunterricht für weitere Jahrgangsstufen kann frühestens ab dem 11. Mai beginnen – wie und in welcher Form, wird anhand des Infektionsgeschehens in den kommenden Wochen noch zu entscheiden sein.
Außerhalb der Abschlussklassen wird daher das „Lernen zuhause“ bis auf Weiteres fortgesetzt. Die Notfallbetreuung wird ausgeweitet. Detaillierte und stets aktualisierte Informationen zu diesen Themen wie zu häufig gestellten Fragen finden Sie auf der Internetseite des Staatsministeriums unter: https://www.km.bayern.de/ministerium/meldung/6945/faq-zum-unterrichts-betrieb-an-bayerns-schulen.html.
Mit dem „Lernen zuhause“ haben alle Beteiligten Neuland betreten. Auch wenn anfangs nicht alles glückte: Insgesamt ist es den Lehrkräften in einem großen Kraftakt gelungen, mit hoher Kompetenz und pädagogischem Ein-fühlungsvermögen ihren Schülerinnen und Schülern ein altersangemessenes Lernangebot zur Verfügung zu stellen. Auch in den kommenden Wochen werden die Lehrkräfte Ihre Kinder so gut wie möglich beim Lernen zuhause unterstützen.
Sie als Eltern bitte ich, Ihre Kinder weiterhin vor allem dadurch zu unterstützen, indem Sie einen möglichst guten Rahmen für die Lernaktivitäten Ihrer Kinder schaffen, Ihnen verlässliche Tagesstrukturen bieten und sie zum Lernen motivieren. Uns ist bewusst, dass es große Unterschiede in den häuslichen Voraussetzungen gibt. Deshalb müssen die Ansprüche an Ihre Unterstützung der Kinder realistisch bleiben: Sie können und sollen nicht die Lehrkraft ersetzen.
Betonen möchte ich auch: Die Angebote des „Lernens zuhause“ können und sollen den regulären Präsenzunterricht in der Schule nicht ersetzen. Vielmehr dienen sie dazu, eine möglichst solide Grundlage für die Wiederaufnahme des Unterrichts zum jeweiligen Zeitpunkt zu schaffen. Dazu gehört weiterhin eine möglichst selbstständige Vertiefung und Wiederholung von bereits Gelerntem. Darüber hinaus können beim „Lernen zuhause“ in den kommenden Wochen unter bestimmten Voraussetzungen auch neue Inhalte vorgesehen werden. Aufgabe der Lehrkräfte ist es dabei, solche Inhalte samt zugehöriger Kompetenzen zu ermitteln und auszuwählen, die dafür hinsichtlich Umfang, Schwierigkeitsgrad, Vorkenntnissen und vorhan-denen Kommunikationswegen geeignet und von zentraler Bedeutung für die nächsthöheren Jahrgangsstufen sind.
Benotete Leistungserhebungen finden während des „Lernens zuhause“ weiterhin nicht statt.
Die Schulen haben schulartspezifische Hinweise zur weiteren Gestaltung des „Lernens zuhause“ erhalten. Sie werden regelmäßigen Kontakt zu den Schülerinnen und Schülern aufnehmen, vor allem die Lernaufgaben koordinieren, ihre Erledigung überprüfen und bei Bedarf begleiten. Wichtig ist mir auch, dass die Schulen verlässliche Kontaktmöglichkeiten für Eltern anbieten und Feedback einholen. Das hilft, das Vorgehen anzupassen und bei Problemen gemeinsam nach Lösungen zu suchen.
Die Sicherung gerechter Bildungschancen ist eine zentrale Aufgabe unseres Bildungswesens. Daher wollen wir die coronabedingten Beeinträchtigungen für unsere Schülerinnen und Schüler so gering wie möglich halten. Die Schulen werden nach Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebs durch intensive Phasen der Wiederholung und des individuellen Übens möglichst gleiche Grundlagen für den weiteren Lernfortgang aller jungen Menschen sichern.

Sollten Sie Beratung wünschen, stehen Ihnen die Beratungslehrkräfte sowie die Schulpsychologinnen und Schulpsychologen an den Schulen wie den Staatlichen Schulberatungsstellen gerne zur Verfügung. 


Die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts unter Bedingungen des Infektionsschutzes stellt die Schulen vor große Herausforderungen: die Organisation der Schülerbeförderung, die Gestaltung des Unterrichts in geteilten Gruppen zur Wahrung des Abstandsgebots, die Stundenplangestaltung und der Lehrereinsatz sowie die Pausengestaltung, um nur einige zu nennen. Neben den Vorgaben des Infektionsschutzes sind dabei jeweils die Bedingungen an der Einzelschule zu beachten. Ich verstehe den Wunsch von Eltern, möglichst bald Klarheit über den Zeitplan und die Lösungen zu bekommen, auch weil familiäre Entscheidungen davon abhängen. Aber diese hochkomplexen Planungen verlangen besondere Sorgfalt und große Umsicht. Deshalb bitte ich Sie um Verständnis, wenn dafür noch etwas Zeit benötigt wird. Zudem erfolgen alle Planungen unter dem Vorbehalt, dass sich die Maßnahmen zur Eindämmung der Infektion weiter als so wirksam wie bisher erweisen. Detaillierte Informationen werden Sie so früh wie nur möglich erhalten.


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, ich bin sehr zuversichtlich, dass wir die enormen Herausforderungen bewältigen werden. Im Mitte-punkt all unserer Bemühungen stehen das Wohl und der Bildungserfolg der Schülerinnen und Schüler. Wir müssen aber auch an die Lehrkräfte und das pädagogische Personal an den Schulen denken. Und gleichermaßen müssen mögliche Auswirkungen von Entscheidungen auf Eltern und weitere Beteiligte berücksichtigt werden. Einen wichtigen Beitrag zum Gelingen leistet der Dialog mit den Elternverbänden auf Landesebene ebenso wie der mit den Elternvertretungen auf Schulebene. Allen Elternvertretern möchte ich für die bisher geleistete Arbeit herzlich danken.

Es liegt noch ein weiter Weg zur Normalität vor uns. Wir werden ihn so schnell wie möglich, aber so verantwortungsvoll wie nötig gehen. Dabei bitte ich Sie weiterhin um Ihre Unterstützung.
Mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr. Michael Piazolo

 

Datum: 17.04.2020

 

Liebe Eltern unserer Grundschüler,

zunächst einmal möchte ich mich bei Ihnen allen bedanken, dass Sie die bisherige Zeit der Schulschließung und das damit verbundene Lernen zuhause so tatkräftig mitgetragen haben. Das war und bleibt auch angesichts einer weiteren Verlängerung der Schulschließung nicht einfach. Die von der Regierung getroffenen Maßnahmen haben aber Wirkung gezeigt. Es ist gelungen, die Ausbreitung der Pandemie zu verlangsamen.

Wie es nun nach den Osterferien weitergeht, ist dem Schreiben des Kultusministeriums zu entnehmen, das ich auszugsweise zusammenfasse:

 

"Sehr geehrte Damen und Herren, ...

 

 

Im Rahmen einer Risikoabwägung hat sich die Staatsregierung grundsätzlich dazu entschieden, das öffentliche Leben sukzessive wiederaufzunehmen und bestehende Beschränkungen zu lockern. Die den Schulbereich betreffende Allgemeinverfügung vom 16.04.2020, Az. 51b-G8000-2020/122-216, regelt, dass der Schulbetrieb in der 17. KW noch nicht stattfindet (abrufbar unter www.km.bayern.de/coronavirus/schuloeffnung-abschlussklassen)."

Eine Schulöffnung ist wie folgt vorgesehen:

 

1. Ab Montag, 27. April 2020, beginnt der Unterrichtsbetrieb mit den Abschlussklassen der weiterführenden und beruflichen Schulen unter strengen Vorsichtsmaßnahmen.

2.  "Eine weitere Ausweitung des Unterrichtsbetriebs – z. B. auf die Jahrgangsstufe 4 der Grundschule oder auf die Klassen, die im nächsten Jahr ihren Abschluss machen – ist derzeit frühestens ab dem 11. Mai vorstellbar. Details hierzu und auch zur Frage, wann der Unterricht auch in den übrigen Jahrgangsstufen wieder aufgenommen werden kann, sind augenblicklich nicht absehbar, sondern müssen sich vielmehr nach der aktuellen Entwicklung der weiteren Infiziertenzahlen etc. richten. Hierzu findet eine Neubewertung im 14-Tagesrhytmus zwischen Bund und Ländern statt, auf deren Basis dann die konkreten Festlegungen getroffen werden.

Dass die Abschlussklassen den Unterricht als erste wieder beginnen, ist zweierlei Überlegungen geschuldet: Zum einen handelt es sich bei dieser Schülerschaft um ältere Kinder und Jugendliche, die sich der Situation bewusst sind und die in der Lage sind, ihr Verhalten den besonderen Umständen anzupassen. Zum anderen sind hier spezifische Abschlussprüfungen zeitnah zu bewältigen, auf die es noch konkret vorzubereiten gilt.

3. In den übrigen Jahrgangsstufen sollen die bisherigen, bereits vor den Osterferien etablierten schulischen Angebote für das „Lernen zuhause" ab dem 20. April fortgesetzt werden.

4. Die  Notfallbetreuung wird - unabhängig von der Teilaufnahme des Schulbetriebes in den Abschlussklassen- zunächst unter den derzeit gültigen Voraussetzungen fortgesetzt.

   Ab dem 27.04.2020 ist eine Ausweitung des Personenkreises für die Notfallbetreuung geplant. Einzelheiten werden noch folgen.

 

Die Bedingungen einer Aufnahme in die Notfallbetreuung ist also nur für einen bestimmten Personenkreis gegeben und auch nur für den Fall, dass zuhause keine Betreuung geleistet werden kann. Ich darf als Schulleitung

nur nach diesen Vorgaben handeln.

Da die Schulöffnung für die 4. Klassen frühestens ab dem 11. Mai 2020 angedacht ist und das auch der Termin für die Ausgabe der Übertrittszeugnisse ist, ergibt es sich logischerweise, dass hier keine Proben mehr für den Übertritt geschrieben werden können.

Ich versuche Sie weiterhin auf dem Laufenden zu halten. Verlieren Sie nicht den Mut, halten Sie Abstand und bleiben Sie gesund.

 

Mit lieben Grüßen

G. Pelka, Rin

 

 

 Datum 25.03.2020 --> Regierungsschreiben Übertritt

 

Informationen zum Übertrittsverfahren in Jahrgangsstufe 4 in 2020

 

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

 

angesichts der raschen Ausbreitung des Coronavirus ist seit dem 16.03.2020 bayernweit auch der Unterrichtsbetrieb an den Grundschulen bis zum Ende der Osterferien eingestellt.

Ich danke Ihnen sehr herzlich, dass Sie das Lernen daheim, das die Grundschullehrkräfte sehr verantwortungsbewusst vorbereiten und umsetzen, engagiert unterstützen.

Da von der Einstellung des Schulbetriebs auch das Übertrittsverfahren betroffen ist, ist es mir ein besonderes Anliegen, Sie bereits heute über notwendige Änderungen zu informieren.

Diese gelten ausschließlich für den Fall, dass der Unterricht am 20.04.2020 wieder aufgenommen werden kann.

Ich darf Ihnen versichern, dass wir im Vorfeld auch unter Berücksichtigung der zeitlichen Rahmenbedingungen sehr sorgfältig abgewogen haben, welche Maßnahmen erforderlich sind, um für Ihr Kind

auch in einer aufgrund des Coronavirus völlig neuen Situation faire Bedingungen im Übertrittsverfahren zu garantieren, 

aber auch den von Ihnen zu Recht erwarteten gut organisierten Unterrichtsbeginn in Jahrgangsstufe 5 im Schuljahr 2020/2021 sicherzustellen.

Daher gilt für den Fall des Unterrichtsbeginns am 20.04.2020 für das Übertrittsverfahren im Jahr 2020:

 

Wie bisher erhält Ihr Kind ein Übertrittszeugnis, das feststellt, für welche Schulart das Kind geeignet ist und das für die Anmeldung an einer weiterfürenden Schule notwendig ist.

Darüber hinaus gilt für das Schuljahr 2019/2020 Folgendes:

 

1. Übertrittszeugnis

Ihr Kind erhält das Übertrittszeugnis am 11.05.2020. Damit schöpfen wir den maximal möglichen Zeitpunkt aus und stellen insbesondere sicher,

dass die für einen reibungslosen Beginn des Schuljahres 2020/2021 notwendige Personalplanung an den weiterführenden Schulen noch rechtzeitig erfolgen kann.

Das Übertrittszeugnis enthält

-  ausschließlich Ziffernnoten in den für den Übertritt maßgeblichen Fächern Deutsch, Mathematik und Heimat- und Sachunterricht (HSU),

keine Ziffernnoten in allen übrigen Fächern,

keine Aussagen zur Lernentwicklung im jeweiligen Fach (verbale Bemerkungen),

Aussagen zum Sozial-, Lern- und Arbeitsverhalten,

-  ein Beratungsangebot der Grundschule für den Bedarfsfall,

-  die Durchschnittsnote aus den Fächern Deutsch, Mathematik und HSU,

-  eine Aussage, für welche Schulart das Kind geeignet ist.

 

2. Probearbeiten

Grundlage für das Übertrittszeugnis sind die bis zum 13.03.2020 – dem letzten Tag vor der bayernweiten Einstellung des Unterrichtsbetriebs – erzielten Noten.

In die Jahresfortgangsnote gehen daher zunächst alle Noten ein, die Ihr Kind bis einschließlich 13.03.2020 erzielt hat.

Eine aktuelle Notenübersicht stellt Ihnen die Klassenlehrkraft Ihres Kindes schriftlich zur Verfügung. 

Ihr Kind muss, wenn der Unterricht wieder aufgenommen wird, bis zum Übertrittszeugnis keine weiteren verpflichtenden Probearbeiten mehr schreiben. 

Die Schule bietet jedoch in den Fächern Deutsch, Mathematik und HSU jeweils noch eine Probearbeit an. Die Teilnahme daran ist freiwillig.

Sie entscheiden,

-  ob und ggf. in welchem Fach bzw. in welchen Fächern Ihr Kind die Probearbeit mitschreibt,

-  nach Bekanntgabe der Note, ob diese in die Übertrittsnote einfließt. 

Der aktuelle Leistungsstand Ihres Kindes kann sich dadurch nicht verschlechtern, wohl aber verbessern.

 

3. Zeitlicher Rahmen

Für die noch abzuhaltenden Probearbeiten schöpfen wir den maximal möglichen Zeitrahmen aus. Dabei berücksichtigen wir auch, dass Ihr Kind nach der Phase des Lernens zuhause evtl. einige Tage braucht,

um sich wieder an das reguläre Schulleben zu gewöhnen.

-   Woche 1 (20.04. – 24.04.): In Woche 1 wiederholen, üben und sichern die Kinder Inhalte in den Fächern Deutsch, Mathematik und HSU.

    Die Probearbeiten für die Wochen 2 und 3 kündigt die Lehrkraft mindestens eine Woche vorher an. In einer Woche sollen nicht mehr als zwei Probearbeiten stattfinden.

-   Wochen 2 und 3 (27.04. – 30.04. bzw. 04.05. – 06.05.): Ihr Kind nimmt an einer, zwei oder drei Probearbeiten auf freiwilliger Basis teil. Sie entscheiden nach Herausgabe der Probe,

    ob die erzielte Note in die Gesamtnote einfließen soll. Inhalt der Probearbeit ist nur, was (ggf. auch vor der Einstellung des Schulbetriebs) unterrichtlich behandelt und ausreichend gesichert ist.

 

4. Anmeldetermin und Probeunterricht an weiterführenden Schulen

Kinder, die den für einen Übertritt erforderlichen Notendurchschnitt (Realschule: 2,66; Gymnasium: 2,33) nicht erreichen, können am Probeunterricht teilnehmen.

Die Anmeldetermine für den Besuch einer Realschule oder eines Gymnasiums haben wir im Rahmen des maximal Möglichen verschoben.

Die Anmeldung erfolgt im Zeitraum 18.05. – 22.05.2020.

Der Probeunterricht an den Realschulen und Gymnasien findet vom 26.05. – 28.05.2020 statt.

 

 

Sehr geehrte Eltern, ich hoffe ich konnte Ihnen darlegen, dass die getroffenen Maßnahmen angesichts der aktuellen Entwicklungen nicht nur notwendig sind, sondern insbesondere auch faire Übertrittsbedingungen

für alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 4 eröffnen.

Für Ihr großes Engagement, mit dem Sie die derzeitige Notwendigkeit des Lernens zuhause bestmöglich unterstützen, danke ich Ihnen sehr herzlich!

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Michael Piazolo

Ergänzung: Sollten Sie Fragen dazu haben, können Sich die betroffenen Eltern gerne an die Lehrkräfte der vierten Klassen oder an die Schulleitung wenden.

 

G. Pelka,Rin

 

 

Krisenintervention - Hinweis:

Die Elterninformationen von KIBBS, die ich Ihnen zukommen ließ, sind nun auch auf der Homepage des Kultusministeriums in jeweils dem aktuellen Sachstand angepasster Form abrufbar.

https://www.km.bayern.de/allgemein/meldung/6918/eltern-koennen-ihre-kinder-im-umgang-mit-den-massnahmen-zum-corona-virus-unterstuetzen.html

 

 

gez. G. Pelka, Rin

 

Datum: 18.03.2020 -->Infos

 

1.  Ich weise darauf hin, dass alle Veranstaltungen zum Thema Übertritt  Jgst. 2 und 3 entfallen.

2.   Mit Neuvereinbarung von Terminen wird gewartet.

3.  Vorgehensweise für bereits vereinbarte face-to-face Beratungseinsätze in der Schulschließungszeit:

  • Grundsätzlich: Nach Rücksprache von Frau Groeschke (SP Bamberg) mit Herrn Doerfler (Reg. Ofr.) gilt:

 

          Aufgrund des Betretungsverbotes der Schulen für Schüler und Eltern können Test- und Gesprächstermine in der Regel nicht stattfinden. In Notfallsituationen müssen individuelle Lösungen gefunden werden (Notfall gilt v. a. für Schulpsychologie;

          Schulleistungstestungen wegen LRST etc. können warten). Eltern und Lehrkräfte können sich jedoch weiterhin bevorzugt per Mail an die Beratungslehrkräfte und Schulpsychologen wenden. 

 

Sollten Sie hier Bedarf haben, setzen Sie sich mit der Schule in Verbindung.

 

gez.

G. Pelka

        

 

Datum: 17.03.2020

Ausweitung des Personenkreises für systemkritische Berufe

 

Hinweis:


Der von der Notfallbetreuung betroffene Personenkreis mit systemrelevanten Berufen wird

ausgeweitet auch auf folgende Bereiche:

Lebensmittelversorgung und Berufe, die der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung dienen


Eltern, die davon betroffen sind und beabsichtigen, ihr Kind in die Notbetreuungsgruppe zu schicken, müssen

verpflichtend vorab ein Dokument ausfüllen und damit den Nachweis erbringen,

dass der andere Elternteil nicht zur Verfügung steht bzw. auch in der entsprechenden Branche tätig ist.

Ansonsten ist eine Betreuung vor Ort nicht möglich.

Eltern müssen ihre Kinder selbst zur Schule bringen und auch von dort wieder abholen, da auch der öffentliche

Nahverkehr sukzessive auf Notfallpläne umgestellt hat bzw. umstellen wird.


Sollte dies für Sie zutreffen,  setzen Sie sich bitte  mit dem Sekretariat der Grundschule telefonisch

unter der   09503 338   oder per Email    schulleitung@vs-viereth.de

in Verbindung, damit wir Ihnen das nötige Dokument zukommen lassen können. Sie können das Anmeldeformular auch auf der Seite des Kultusministeriums herunterladen.

 

gez. G. Pelka, Rin

 

 

Datum: 16.03.2020

Unterricht zuhause

 

Liebe Eltern unserer Grundschüler,

wie Sie bereits wissen, bleiben die Schulen für Eltern und Schüler bis einschl. 19.04.2020 geschlossen. Das Schulhaus darf nicht betreten werden!

Ferienzeit ist dabei nur die Zeit der Osterferien. In den übrigen Wochen sollten die Kinder zu Hause weiterlernen. Dazu haben die Klassen 1a und 2a bereits Materialien ausgeteilt bekommen.

Die übrigen Klassen (2b,3a,3b,4a,4b) erhalten am Mittwochvormittag  zwischen 9.00 Uhr – 12.00 Uhr Lernpakete für Ihre Kinder bereitgestellt. Diese werden in der überdachten Vorhalle des Schulhauses Viereth ausgelegt.

Organisieren Sie die Abholung so, dass eine Person das gesamte Lernpaket für die jeweilige Klasse abholt und dann eine Weiterverteilung mit den übrigen Klasseneltern bespricht und durchführt.

Sollten Sie Fragen zum Lernstoff haben, so können Sie sich an die entsprechende Lehrkraft wenden bzw. über das Sekretariat der Grundschule Viereth-Trunstadt anrufen.

Darüber hinaus stellt die Firma Oriolus alle ihre digitalen Lernprogramme bis zum 20.04.2020 kostenlos zur Verfügung. Sie müssen diese über Internet auf Ihrem Rechner installieren und dann den Zugangscode eingeben.

Die Kinder können hier gut lernen, da die Meisten das Oriolus Programm bereits kennen. Des Weiteren werden in Antolin alle Aufgaben freigeschaltet, so dass auch Lesen geübt werden kann.

Der Freischaltcode für die Oriolus Programme wurde mit der Bitte um Weiterleitung an alle Klasseneltern per Email an Ihre Klassenelternsprecher geschickt.
 

Mit freundlichen Grüßen

G. Pelka

 

 

 

Eilmeldung!

 

Liebe Eltern der GS Viereth-Trunstadt,

 

wie Sie bereits gehört haben, wurde in Bayern die Schulschließung bis 06.04.2020 (danach Osterferien bis 19.04.) angeordnet, um die Infektionsketten zu unterbrechen.

 

Für Sie heißt das konkret:

 

- Sie müssen Ihre Kinder in diesem Zeitraum zu Hause betreuen.

 

- Es wird eine Notfallbetreuung eingerichtet, die aber nur von Beschäftigten in folgenden Bereichen (Bereiche wurden zwischenzeitlich erweitert):

 

 Zu den Bereichen der kritischen Infrastruktur zählen insbesondere die Gesundheitsversorgung, die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung

 

 einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz) und die Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen

 

  (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung).

 

 Grundvoraussetzung ist, dass beide Erziehungsberechtigte der Schülerinnen und Schüler, im Fall von Alleinerziehenden der Alleinerziehende,

 

 in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind. Die Notfallbetreuung erstreckt sich auf den Zeitraum der regulären Unterrichtszeit dieser Schülerinnen und Schüler.

 

Die getroffenen Maßnahmen dienen der Verlangsamung des Infektionsgeschehens in Bayern und zum Schutz gefährdeter Gruppen.

 

Dadurch werden infektionsrelevante Kontakte für insgesamt fünf Wochen unterbunden. Es soll erreicht werden, dass sich die Ausbreitung von COVID-19 verlangsamt.


Damit diese Zielsetzung nicht konterkariert wird, bitte ich um besonnenes Verhalten auch im Privatbereich. Soziale Kontakte sollten auf ein Minimum reduziert werden.

 

-  Bitte teilen Sie der Schule nachweislich mit, ob bei Ihnen so ein Betreuungsfall gegeben ist. (Email: schulleitung@vs-viereth.de)

 

- Wir werden uns als Lehrkräfte am Montag zusammensetzen und besprechen, inwieweit wir Sie mit Unterrichtsmaterial versorgen können.

 

- Wir halten Sie, sobald wir selbst die nötigen Informationen bekommen haben, auf dem Laufenden.

 

Bewahren Sie trotz allem Ruhe.

 

gez. G. Pelka, Rin

 

 

 

 

 

Liebe Eltern der zukünftigen Erstklässler (Einschulung im September 2020),

nach dem neuen Infektionsschutzgesetz sind die Schulen gehalten den Masernschutz zunächst für die Schulneulinge zu überprüfen.

Dazu gilt folgende Vorschrift:

 

„Ab 1. März 2020 tritt das neue  Masernschutzgesetz in Kraft. Danach müssen die Schulleitungen der Grundschulen, bei Kindern die 2020 eingeschult werden, den Impfschutz für Masern überprüfen. 

Im Rahmen der Schuleingangsuntersuchungen (SEU) wird der Impfstatus der Kinder von den Fachkräften der Sozialmedizin des Gesundheitsamts kontrolliert.

Dabei wird auf Impfdefizite hingewiesen und auch der Masernimpfschutz geprüft. Die Eltern erhalten einen Mitteilungsbogen (siehe Anlage) zum Nachweis eines ausreichenden Impfschutzes

gegen Masern oder einer Immunität gegen Masern zur Vorlage bei der Schule.

Diese Bescheinigung ist ausreichend für die Vorlage bei der Einschulung.

Falls zum Zeitpunkt der SEU kein vollständiger Impfschutz feststellbar war (Kinder die nicht an der aktuellen SEU teilnehmen wie ggf. Rückstellungen etc.) und dies auch nicht nachgewiesen wird bzw. werden kann, gilt:

Die Schulleitung überprüft den Impfschutz anhand des Leitfadens und der Dokumentationshilfe. Das Ergebnis der Überprüfung ist in die Dokumentationshilfe einzutragen und an das Gesundheitsamt zu melden.“

Die Eltern sollten also zum Anmeldetermin diesen Mitteilungsbogen mitbringen bzw. gegebenenfalls nach erfolgter SEU nachreichen.

Sie können auch den Impfausweis des Kindes vorlegen.

Kinder, die keinen Eintrag im Impfausweis haben, aber geimpft sind oder die Krankheit durchlaufen haben, brauchen eine Bestätigung des Arztes.

Mit freundlichen Grüßen

 

G. Pelka, Rin

 
  

 

 

Gesundes Frühstück --> wird in Zeiten der Schulschließung und teilweisen Öffnung wohl entfallen.

Gebühren werden zurückerstattet (4. Klassen) bzw. für das nächste Schuljahr angerechnet.

Der Elternbeirat möchte dieses Projekt fortsetzen.Es beginnt ab Januar 2020.

  • Terminfestlegung für das gesunde Frühstück durch die Mitglieder des EBR:

Freitag, 24.01.20                 à 2b (Tru)

Freitag, 28.01.20                 à 3b (Vie)    Terminänderung! 

Freitag, 20.03.20                 à 2a (Tru)     entfällt

Freitag, 24.04.20                 à 1a (Tru)     entfällt

Mittwoch, 20.05.20              à 3a (Vie)     entfällt

Freitag, 26.06.20                 à 4a (Vie)

Freitag, 17.07.20                 à 4b (Vie)

Der Unkostenbeitrag wurde erhöht auf 2 € je Kind und Frühstück. (3 x in Tru = 6 € und 4x in Vie = 8 €)

In den dritten Klassen wird der geplante Ernährungsführerschein (Beginn nach der Zirkuswoche) wieder bezuschusst, so dass von jedem Kind nur 10 € anfallen.

Die Abfrage zu den Helfern für das gesunde Frühstück erfolgt über App.

Neu: Die bei den Terminen genannten Klassen bereiten zusammen mit elterlichen Helfern an diesem Tag nur für die Schüler ihres Schulhauses das Frühstück vor.


 

 

 

Information "Zwischenzeugnisse"

 

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

 

wie bereits in den letzten Jahren erhalten die Schülerinnen und Schüler der ersten, zweiten und dritten Klassen der Grundschule Viereth-Trunstadt kein traditionelles Zwischenzeugnis,

sondern führen gemeinsam mit einem Erziehungsberechtigten, der Klassenlehrerin und den Lehrkräften, die Kernfächer unterrichten, ein sog. „Lernentwicklungsgespräch“. Dieses Gespräch wird protokolliert und Sie erhalten das Original der

Niederschrift. Somit bekommen Sie wie bisher auch ein schriftliches „Zeugnis“ über den Leistungsstand Ihres Kindes.

Diese Änderung wurde zu Beginn des Schuljahres von der Lehrerkonferenz im Einvernehmen mit dem Elternbeirat beschlossen.

Wir erwarten uns davon einen besseren Informationsfluss zwischen Schule, Kind und Elternhaus sowie durch die individuelle Ansprache eine größere Verbindlichkeit bei Zielvereinbarungen.

Das Lernentwicklungsgespräch ist nicht vorgesehen für die Kinder der vierten Klassen. Hier bleibt es beim Leistungsbericht im Januar und dem Übertrittszeugnis im Mai.

Am Jahresende erhalten alle Schüler das übliche Jahreszeugnis.

 

Zur Organisation des Lernentwicklungsgesprächs:

  • Das Gespräch dauert ca. 20 Minuten.
  • Am Gespräch nehmen Kind, Lehrkraft und passiv ein Erziehungsberechtigter teil.
  • Für die Schüler der 3. Jahrgangsstufe enthält die Niederschrift auch die aktuellen Noten für jedes Unterrichtsfach.
  • Die Gespräche finden in der Regel in den zwei Wochen vor dem Zeugnistermin im Anschluss an den regulären Unterricht bzw. am Nachmittag statt.
  • Die Klassenleitung organisiert die Terminvergabe in Absprache mit den Eltern und ist auch um individuelle Lösungen bemüht.
  • Konkrete Fragen an die Fachlehrer werden wie bisher in der jeweiligen Sprechstunde bzw. am Elternsprechtag behandelt.

 

Mit freundlichen Grüßen

G. Pelka, R

                                                          

 

Ferienbetreuung

das Ferienabenteuer in Koordination von Stadt und Landkreis Bamberg bietet Familien aus der Region seit 10 Jahren hochwertige Ferienbetreuung in den Oster-, Pfingst-, Sommer-, Herbstferien und am Buß- und Bettag.

Durch Fördermittel ist die Betreuung besonders günstig.

Die Angebote können ab 1. Februar online gebucht werden unter www.ferienabenteuer-bamberg.de.